Slow Travel tut weh – und wie Laos mir den Spiegel vorgehalten hat

Slow Travel – inspiriert durch das gleichnamige Buch von Dan Kieran ruft 1 THING TO DO zur Blogparade auf. Da muss ich einfach mit machen! Reisen ist tödlich für Vorurteile! (Marc Twain 1835 – 1910) „Das ist alleine viel zu gefährlich. Da kann man doch nicht einfach so hinreisen. Da wird man ständig angebettelt und alle wollen nur … Mehr Slow Travel tut weh – und wie Laos mir den Spiegel vorgehalten hat

Ein Jahr älter – her mit neuen Herausforderungen!

Gerade hat das neue Jahr begonnen und die ganzen Überlegungen und das Kopfzerbrechen über all die guten Vorsätze sind noch nicht ganz abgeklungen. Da wartet schon der nächste Paukenschlag: nächste Woche habe ich Geburtstag! Wieder ein Ereignis, das mich über das unerbitterliche Ticken der Uhr, verpasste Träume und unerfüllte Wünsche nachdenken lässt. Und dann erwische ich mich dabei, dass ich tatsächlich … Mehr Ein Jahr älter – her mit neuen Herausforderungen!

Sightseeing in und um Kathmandu

Die letzten zwei Tage waren tatsaechlich angefuellt mit Sightseeing. Angefangen habe ich mit dem Hanumandhoka Durbar Museum am Durbar Square. Das Museum ist im ehemaligem Koenigspalast untergebracht. Hier lebte der Koenig bis in die 50er Jahre. Dann gab er den Weg frei fuer eine Demokratisierung und Oeffnung des Landes. Danach lebte die Monarchie zwar fort, bis … Mehr Sightseeing in und um Kathmandu

15. Tag: Into the thin air

Von Manang haben wir nur Tolles erwartet. Manang, auf etwa 3500 m ist der Ort, wo eigentlich jeder einen Akklimatisierungstag vor der anstrengenden Passueberquerung einlegt. Entsprechend groß ist das Angebot an Freizeit und und Komfort, so hofften wir. Und tatsaechlich ist Manang ein nettes Oertchen mit einigen Cafes und Baeckereien und sogar zwei Kinos. Trotzdem … Mehr 15. Tag: Into the thin air

14. Tag: Welche Persoenlichkeit hat die Annapurna-Region?

Nach diesem harten Tag nach Ghyaru und der bitterkalten Nacht wachte ich durch das Geraeusch von Schneeschippen auf. Die Sonne strahlte, und hinter dem Panoramafenster unseres Zimmers war die ganze Schoenheit der Bergwelt zu sehen. Trotzdem habe ich in dieser weiteren fast schlaflosen Nacht (Herzrasen und Atemnot nur beim Wenden im Bett und Dauerkopfschmerz) entschieden, das … Mehr 14. Tag: Welche Persoenlichkeit hat die Annapurna-Region?

12. Tag: Immer hoeher, immer kaelter, immer irgend ein Wehwehchen

Heute wuerde ich die gesamte Bergwelt eintauschen wollen, gegen ein warmes Zimmer mit kuscheligem Bett und einer heissen Dusche. Von Sauna oder Massage will ich gar nicht sprechen. Wir haben uns von Upper Pisang noch mal 370 Hoehenmeter (natuerlich ging es vorher erst noch bergab ueber den Fluss) auf einem schmalen Pfad nach oben geschlaengelt. … Mehr 12. Tag: Immer hoeher, immer kaelter, immer irgend ein Wehwehchen

11. Tag: Ausruhen

  Da ich nicht so gut mit der Hoehe zurecht komme, haben wir beschlossen, uns heute nur im Schneckentempo die vielen Stufen nach Upper Pisang, das auf der anderen Flussseite gelegen ist, hochzuschrauben. Der Ort ist sehr urspruenglich. Dort leben hauptsaechlich die buddhistischen Gurung, der tibetischen Kultur sehr aehnlich. Wir haben eine Lodge gefunden mit einer … Mehr 11. Tag: Ausruhen

6.-10.Tag: Trekking ist anstrengend

Heute ist Ostersonntag und wir sind nach vier Tagen wandern in Lower Pisang auf einer Hoehe von 3200 m angelangt. Ja, die magischen 3000 Hoehenmeter und die letzten Meter bin ich nur noch gekrochen. Die Hoehenangaben der Orte spiegeln ueberhaupt nicht das wieder, was man wirklich geht.  Bisher ging es immer entweder rechts oder links … Mehr 6.-10.Tag: Trekking ist anstrengend